Wir handeln:

Kranke und pflegende Angehörige

Entlastung für Angehörige cpd

Einschränkungen durch Krankheit und Behinderung führen dazu, dass Betroffene ihr Leben nicht mehr selbstständig organisieren und gestalten können. Sie brauchen die Beziehung zu Menschen, die ihre Würde achten und ihre Bedürfnisse anerkennen.

Wir besuchen Kranke zu Hause und im Krankenhaus, arbeiten in der Katholischen Krankenhaus-Hilfe mit und machen Vorlese-, Spaziergangs- und Besorgungsdienste.

Um das seelische Wohl bedacht, sorgen wir für den Empfang der Sakramente bei Krankenkommunion und laden zu Krankentagen mit Krankensalbung in den Gemeinden ein. Dafür organisieren wir Fahrdienste.

Unser Augenmerk richten wir auch auf die pflegenden Angehörigen, die durch ihre Aufgabe oft am Rand der Belastung stehen. Wir besuchen auch die Pflegenden, überbringen ihnen ein "Dankeschön" und organisieren

  • Seminare "Häusliche Krankenpflege" in Kooperation mit den Caritas-Pflegediensten
  • Gesprächskreise für pflegende Angehörige
  • Dankeschön-Nachmittage oder Ausflüge
  • Entlastungsdienste (Pflege-Sitter-Dienst)

Selbsthilfegruppen oder spezielle Angebote für Kranke, z. B. Demenzcafé Burgstube,  dienen der Entlastung und der Kontaktpflege.