Ausgezeichnetes Schmallenberger Projekt

 Der Pauline-von-Mallinckrodt-Preis der CaritasStiftung für das Erzbistum Paderborn geht in diesem Jahr an drei Projekte, die sich ehrenamtlich gegen Ausgrenzung und Benachteiligung einsetzen. Den ersten, mit 2.500 Euro dotierten Preis, erhielt der "Engagierten-Treff Asyl" in Kamen-Kaiserau. Mit dem zweiten Preis (1.500 Euro) wurde die Caritas-Konferenz St. Alexander in Schmallenberg ausgezeichnet, die mit einer Vielzahl an Aktivitäten Menschen anspricht, die einsam, arm oder fremd sind. Der dritte Preis (1.000 Euro) ging an die Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt der Flüchtlingshilfe Am Ostpark in Dortmund.

Mit dem zweiten Preis (1.500 Euro) wurde die Caritas-Konferenz St. Alexander in Schmallenberg ausgezeichnet, die mit einer Vielzahl an Aktivitäten Menschen anspricht, die einsam, arm oder fremd sind. Von links: Diözesan-Caritasdirektor Josef Lüttig, Doris Schmidt, Domkapitular Dr. Thomas Witt, „Mutter Pauline“ (Sr. Ancilla König), Hildegard Kleffmann, Doris Droste, Christine Zelczak, Anne Brüggemann, Ursula Heyer, Helga Hasse und Weihbischof Dr. Dominicus Meier. Mit dem zweiten Preis (1.500 Euro) wurde die Caritas-Konferenz St. Alexander in Schmallenberg ausgezeichnet, die mit einer Vielzahl an Aktivitäten Menschen anspricht, die einsam, arm oder fremd sind. Von links: Diözesan-Caritasdirektor Josef Lüttig, Doris Schmidt, Domkapitular Dr. Thomas Witt, „Mutter Pauline“ (Sr. Ancilla König), Hildegard Kleffmann, Doris Droste, Christine Zelczak, Anne Brüggemann, Ursula Heyer, Helga Hasse und Weihbischof Dr. Dominicus Meier. (Foto: cpd / Sauer)

Weihbischof Dominicus Meier OSB überreichte die Preise am Samstag, den 30. Juli, im Rahmen des Caritas-Tages in der Libori-Festwoche in Paderborn. Eine unabhängige Jury hatte die Preisträger aus einer Rekordzahl von insgesamt 20 vorgeschlagenen Projekten ausgewählt. Unter dem Motto "Dazugehören" wurden ehrenamtliche Gruppen und Initiativen angesprochen, die sich für ausgegrenzte und an den Rand gedrängte Menschen stark machen und sie einbinden.

Die zweitplatzierte Caritas-Konferenz St. Alexander Schmallenberg spricht mit einer Vielzahl von Aktivitäten Menschen an, die einsam, arm oder fremd sind. Insgesamt engagieren sich über 90 Frauen und Männer in unterschiedlichen Projekten. Dazu gehören der Sonntagstreff für Alleinstehende, die Kontaktbörse für gemeinsames Musizieren, Sport treiben oder Handarbeiten, das Multi-Kulti-Café für Flüchtlinge und Einheimische, der Second-Hand-Laden sowie der Besuchsdienst für alte und kranke Menschen. "Beeindruckend ist hier nicht zuletzt die Vielzahl an Aktionen und Aktivitäten für Menschen am Rande", sagte Dr. Witt. "Zudem gelingt es der Caritas-Konferenz in vorbildlicher Weise junge und ältere Menschen miteinander zu vernetzen und für ein ehrenamtliches Engagement zu gewinnen."

Download

CKD schafft Verbindungen, Schmallenberg