Pressemitteilung

Wappnen für den Tsunami

Diskutierten Vor- und Nachteil der Digitalisierung für die ehrenamtliche Arbeit der Caritas-Konferenzen im Erzbistum Paderborn (von links): der CKD-Vorstand mit Elisabeth Garbes (Lübbecke), Renate Loeser (Delbrück), der Vorsitzenden Helga Gotthard (Dortmund), Leonie Jedicke (Bad Arolsen), Referentin Nicola Röhricht, der stellvertretenden Vorsitzenden Brigitte Lutter (Arnsberg), CKD-Geschäftsführerin Annette Rieger (Paderborn), Elisabeth Adler (Menden) und Sabine Bierhoff (Niederense).Diskutierten Vor- und Nachteil der Digitalisierung für die ehrenamtliche Arbeit der Caritas-Konferenzen im Erzbistum Paderborn (von links): der CKD-Vorstand mit Elisabeth Garbes (Lübbecke), Renate Loeser (Delbrück), der Vorsitzenden Helga Gotthard (Dortmund), Leonie Jedicke (Bad Arolsen), Referentin Nicola Röhricht, der stellvertretenden Vorsitzenden Brigitte Lutter (Arnsberg), CKD-Geschäftsführerin Annette Rieger (Paderborn), Elisabeth Adler (Menden) und Sabine Bierhoff (Niederense).Foto: cpd / Jonas

Für die Förderung der Teilhabe älterer Menschen an der digitalen Welt setzt sich der Diözesanrat der Caritas-Konferenzen (CKD) im Erzbistum Paderborn ein. Bei einer Tagung in der Katholischen Akademie in Schwerte verwies Gastreferentin Nicola Röhricht von der Bundesarbeitsgemeinschaft für Seniorenorganisationen (BAGSO) auf die geschätzt 12 bis 17 Millionen überwiegend älteren Menschen in Deutschland, die keinen Zugang zum Internet haben und damit von vielem ausgeschlossen seien. Neueste Studien zeigten, dass die sogenannten "Offliner" nicht mehr vornehmlich von Sicherheitsbedenken oder Ängsten vom Internet ferngehalten würden. "Ihnen ist vielmehr der persönliche Mehrwert nicht klar, den das Internet haben kann", sagte Nicola Röhricht. Den CKD-Diözesanrat als Vertretung von rund 17.000 Ehrenamtlichen im Erzbistum Paderborn rief sie dazu auf, vor Ort die Medienkompetenz älterer Menschen fördern zu helfen, etwa mit Hilfe des Materials des "Digital-Kompass" von BAGSO und Verbraucherschutzministerium (www.digital-kompass.de). Darüber hinaus fordere die BAGSO, der Staat müsse den Zugang zum Internet als Element der öffentlichen Daseinsvorsorge sichern. Ein flächendeckendes WLAN, kostenlose Nutzung ohne Freigabe persönlicher Daten sowie die Verhinderung von Nachteilen für Offliner seien nötig, um Senioren umfassende Teilhabe digital wie auch analog zu gewährleisten. 

Dass die Digitalisierung sämtliche Lebensbereiche erfasst, die Arbeitswelt und auch den privaten Lebensraum, verdeutlichte Ägidius Engel, Referent für Ethische Bildung beim Diözesan-Caritasverband Paderborn. Die sogenannte "Vierte Industrielle Revolution" komme mit Riesenschritten "wie ein Tsunami" auf die Menschen zu und lasse kaum Zeit für ethische Fragen. An zahlreichen Beispielen verdeutlichte Engel zunächst die bevorstehenden Veränderungen und erklärte wichtige Begriffe der Transformation: Big Data, Robotic, Künstliche Intelligenz, Algorithmen und das Internet der Dinge (IoT). Die rasanten technischen Entwicklungen würden knifflige Fragen bereithalten, war sich Engel sicher. "Werden die technischen Systeme und Roboter mit der menschlichen Autonomie in Konkurrenz geraten?", fragte Engel. Welche Fähigkeiten und sozialen Bindungen gehen verloren, wenn autonome Systeme die menschliche Arbeit verdrängen? Brauchen und wollen wir Pflegeroboter? Wieviel technische Anwendung in einer Wohnumgebung beispielweise bei Menschen mit Demenz muss oder soll sein? Der Theologe und langjährige Pressesprecher des Erzbistums mahnte, die Folgen der total vernetzten Welt nicht zu unterschätzen und den digitalen Wandel unbedingt sozial mitzugestalten.

Bei allen Veränderungen der Lebenswelt stehe nach wie vor der Mensch im Mittelpunkt der ehrenamtlichen Arbeit der Caritas-Konferenzen, betonte die CKD-Diözesanvorsitzende Helga Gotthard. "Wir sehen und hören, dass es jemandem nicht gut geht, dass er in Not geraten ist und wir sprechen mit ihr oder ihm und suchen gemeinsam nach Lösungen. Und wir tun das mit ganzem Herzen."

Pressemitteilung

Einladung zum Ehrenamtstag

Ehrenamtstag FlüchtlingshilfeZum 2. Mal lädt Erzbischof Hans-Josef Becker ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in der Flüchtlingshilfe aktiv sind, zu einem Ehrenamtstag am 8.September 2018 in Dortmund ein. Die Entdeckung des Anderen - Flüchtlingsarbeit im Spannungsfeld zwischen Nächstenliebe, Respekt und Staatsräson.

Zusammen mit Ihnen und Vertreterinnen und Vertretern aus Pastoral und Politik wollen wir uns auf eine "Entdeckungsreise nach dem Anderen" begeben. Lassen Sie sich dabei von einem Impulsvortrag von Pater Christian Herwartz SJ, Berlin, inspirieren und vertiefen Sie Ihr Wissen in den Arbeitsgruppen am Nachmittag. Zwischendurch sollen der Austausch und die gegenseitige Bereicherung nicht zu kurz kommen.

Weitere Informationen und Anmeldung hier!

Dankeschön MittelLOS

Pressemitteilung

„MittelLOS!“ gewinnt Google.org Impact Challenge 2018

Paderborner Caritas-Projekt "MittelLOS!" gehört zu den 50 lokalen Siegern der Google Impact Challenge 2018 und gewinnt eine Fördersumme von 20.000 €. Damit kann das Projekt "MittelLOS!" digitalisiert werden. mehr

Pressemitteilung

Auf dem roten Sofa im Dom / cpd / Jonas

Die sieben Fachverbände der Caritas wollen Einsamkeit entgegen wirken und laden zum Gespräch ein. mehr

Pfandraisingaktion Belecke

Pressemitteilung

Actionbox MittelLOS!

Um Jugendliche für das Thema Armut zu sensibilisieren und Lobbyarbeit für die Armutsprojekte zu leisten, gibt es in der Diözese Paderborn seit Anfang des Jahres die „Actionbox MittelLOS!“. mehr

Präventionsschulung für Babysitter

Foto: CKD Paderborn

Foto: CKD Paderborn

In Korbach nahmen neun Jugendliche im Alter von 12 – 18 Jahren an einer Schulung für Babysitter teil. Die jungen Damen werden zukünftig in Familien eingesetzt und betreuen kleinere Kinder in Abwesenheit ihrer Eltern. Veranstaltet wurde die Schulung von der CKD St. Marien Korbach in der Region Waldeck. mehr

Refugees welcome

Hilfe und Unterstützung für Flüchtlinge

Fremde beherbergen - diesen biblischen Auftrag nehmen CKD-Gruppen in ihrem Engagement ernst. Und zwar nicht erst, seit das Thema medial so präsent ist. Flüchtlinge willkommen heißen, sie mit dem Notwendigen versorgen, Sprachkurse, Begleitung zu Behörden, Patenschaften, das sind Aufgaben, die ehrenamtlich übernommen werden. mehr

Unser Verband

Wir sind für Sie da! Die Geschäftsstelle.

Die Mitarbeiterinnen der CKD-Geschäftsstelle unterstützen die Arbeit des ehrenamtlichen Diözesanvorstandes und der ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den verschiedenen Ebenen unseres Verbandes in inhaltlichen und organisatorischen Fragen. Sie organisieren und verwalten die Geschäfte des Diözesanverbandes. mehr

Beratungen beim Diözesanrat

Aktiv bei der CKD

Meins. Deins. Unser. Ehrenamt!

Meins: Warum ich mich ehrenamtlich bei der CKD engagiere! ... Deins: Wie Sie sich bei den Caritas-Konferenzen engagieren können! ... Unser: Was wir Ehrenamtlichen in der CKD bieten! ... mehr

Männchen mit Zielgruppen

Unsere Zielgruppen

Der Mensch steht im Mittelpunkt - mit und für ihn handeln wir

Der Mensch steht für uns im Mittelpunkt. Für unsere verschiedenen Zielgruppen bieten wir individuelle Hilfen und Projekte an. Wenn Sie mehr wissen wollen, klicken Sie auf die Zielgruppen: mehr